Über Mich

Tank schweissen

Beginnen wir mit dem was ich mache.


Als reiner Custombike Shop oder als Motorradwerkstatt im klassischen Sinne definiere ich mich nicht. Der Begriff "kreative Metallwerkstatt" trifft es aus heutiger Sicht wohl am besten. Meine Arbeit beginnt wo der Zubehörmarkt endet.
Profan gesagt, stelle ich aus Metall eigentlich alles her, was es als Zubehör oder Austauschteil für Motorräder und Fahrzeuge nicht oder nicht mehr zu kaufen gibt. 

Das gilt insbesondere für die Herstellung, Reparatur und Umbauten von:

  • Benzin und Öltanks für Motorräder mit Dichtigkeitsprüfung, Tankversiegelung 
  • Blechteilen nach Idee, Zeichnung oder Vorlage, auch freigeformt
  • Schutzblechen, Fendern, tragenden Heckteilen für Custombikes
  • Rahmen, Rahmenteilen, Schwingen und Gabeln
  • Krümmer und Auspuffanlagen aus VA
  • Chopper, Racer, Custombikes und Co.


Ich fertige nach Deinen Ideen und wenn Du keine konkreten hast, fällt mir sicher was ein. Betrachte mich einfach als Deinen handwerklichen Arm, der Deine Vorstellungen zulassungstauglich umsetzt. Ja, natürlich mit Gutachten, Abnahme und Eintragung.

Umfangreiches Bildmaterial hierzu findet Du in den anderen Unterseiten. 


Wer ich bin oder 20 Jahre Chopperbau.

Ein kleiner Rückblick.   

Als Einzelkämpfer und kreativer Querdenker landete ich eher zufällig im Motorradgeschäft. Die Hobbyschrauberei in den neunzigern an meinen eigenen Maschinen, wandelte sich im Jahr 2000 zur ernsthaften Angelegenheit, nachdem es mir als einem der ersten in Chemnitz und Umland gelungen war, einen Eigenbau im neuen Starrahmen mit Harley Motor durch Gutachten und Zulassungshürden zu drücken. Ein kleines Novum in der Zeit.
Dabei war mein erstes richtiges Projekt, genau wie ich damals, von Perfektion noch ein gutes Stück entfernt. 

Daniel Kalkstein 2000 Chopper Harley Sportster Starrahmen lange Gabel Apehanger Feld

Gebaut vor 20 Jahren. Meine Wenigkeit mit meinem Langgabel Schwedenchopper.

Das blieb natürlich nicht unbemerkt und umgehend füllte sich meine Garage mit Arbeit und so fand ich mich quasi über Nacht als neues Mitglied in der Harley,- und Chopperbauergilde wieder. Kontakte in die Biker Szene ließen nicht lange auf sich warten.

Da meine große Garage bald aus allen Nähten platzte, hängte ich meinen alten Beruf an den Nagel und eröffnete mit meinem Geschäftspartner 2001 in Chemnitz unseren ersten Custombike Laden. Oftmals schlecht verarbeitete Zubehörteile der damaligen Zeit, zwangen mich mehr oder weniger mich intensiver mit der Metallverarbeitung auseinander zu setzen. Die Schweißarbeiten wurden bald so umfangreich, das ich gezwungen war, im Zuge einer Weiterbildung meine Kenntnise auf dem Gebiet zu vertiefen und meine erste  Schweißerprüfung abzulegen.   
Irgendwann blieb dem Dauerstress geschuldet die Freude am Bauen auf der Strecke. Stände auf Motorradmessen und Ausstellungen, meine ausgeprägte Arbeitswut und die ständige Anwesenheit auf vielen Treffen waren auch nicht sonderlich gesundheitsfördernd. Kreislaufprobleme zwangen mich bereits 2003 einen Gang zurück zu schalten. 
Im Sommer 2004 kehrte zudem mein Geschäftsparter und Freund von einer Ausfahrt mit seiner Harley nicht mehr in unsere Welt zurück. Nach diesem tragischen Ereignis musste ich die Weichen neu stellen. Unser altes Konzept als Custombike Shop mit Werkstatt war allein nicht mehr umsetzbar. 

Die Anfangsjahre in der Custombike Szene waren eine wilde Zeit die ich nicht missen möchte. Ich war mit vielen Leuten richtig gut unterwegs, hatte viel gelernt und wir sind durch halb Europa gepöttert. Apehanger an Apehanger. 

Ein paar Schnappschüsse aus längst vergangenen Tagen. 
Ja gut, mit Helmen hatte ich es nicht so. Habe mich aber gebessert. Etwas.

AWO 425S Daniel Kalkstein Apehanger Chopper Fahrt

Meine alte AWO 425 S, 1998 unterwegs im Umland

Daniel Kalkstein Harley Sportster Slowenien 1999 2000

Mit meiner HD Sportster 1999/2000 unterwegs in Slowenien

Daniel Kalkstein Chopper Harley Sportster lange Gabel Apehanger Finnland 2002

Meine alte Langgabel, 2002 unterwegs bei Freunden in Finnland

Daniel Kalkstein Testfahrt Harley Evolution Chopper

Am alten Laden, 2003
unterwegs zur Testrunde

Der nächste Anlauf

erfolgte kurz darauf. Ich suchte mir 2004/2005 geeignetere Werkstatträume und änderte mein Konzept. Durch glückliche Fügung bekam ich Wind von der Auflösung einer Metallausbildungswerkstatt. Ich kaufte einige Sachen hinzu und begann die neue Werkstatt mit weiteren Blech,- und Metallbearbeitungsmaschinen langsam in Richtung Schlosserei auszurichten. Das klassische Ladengeschäft mit Laufkundschaft war nun Geschichte. So kam vom Stress befreit, die Freude am Schrauben zurück und ich tüftelte neben neuen Maschinen auch meine erste Motorradrahmenlehre aus. Es folgte 2008 eine zweite und 2016 baute ich die dritte Version.

Seit dem konzentrierte ich mich immer mehr auf mein heutiges Kerngebiet. Dem Zubehörvertrieb und dem Herstellen von Teilen und Custombikes. Dank Mundpropaganda litt ich auch nie an Arbeitsmangel. Diesen Umstand verdanke ich wohl auch der Tatsache, das ich immer nur das Umbau Potenzial in jeder Maschine sah, egal welche Marke. Und so verirrt sich selbst der eine oder andere Oldtimerfritze gelegentlich zu mir, um seinem Beulenkram wieder grade biegen zu lassen.

Nur der Funke für die Welt von öligen Zahnrädern, ausgeklapperten Düsennadeln und verschlissenen Lagern ist bei mir nie übergesprungen. Also ließ ich es einfach sein.
 
Meine Welt ist nun mal die Formgebung. Das Design mit Funktion zu verbinden. Oder einfach nur die Faszination für die Gestaltungsmöglichkeiten mit dem Wunderstoff Stahl. 

Ein seltsamer Zufall

führte mich dann Anfang 2007 in den ländlichen Raum. Besser gesagt in den Wald. Hier begann ich ein zerfallenden Fachwerkschuppen auf unserem Grundstück als Werkstattgebäude herrzurichten. Zwei Jahre später konnte ich die ersten Räume nutzen und verlegte nun auch meine Werkstatt ins schöne Zschopautal nach Liebenhain. 2010 stellte ich die letzten Service,- und Wartungsleistungen an Motorrrädern ein. Damit war die Umwandlung vom Schrauberladen zur kreativen Metallwerkstatt mit Zubehörvertrieb abgeschlossen. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Mehr Infos unter Werkstatt

Ich selbst habe im Verlauf der vielen Jahre eine bunte Mischung an Maschinen besessen und um- oder aufgebaut. Das reichte von einigen Harleys über etliche Japaner bis hin zu den ganz alten Maschinen wie der NSU OSL 601. Da ich kein Markenfetischist bin, kann ich mich für viele Hersteller und Baustile begeistern. Naja, es gibt natürlich Grenzen........... 

Gut, eins noch am Schluß. Ich baue richtig oder gar nicht. Umbau Kit`s für Custombikes verbaue ich kaum (passen eh nur selten) sondern fertige die meisten Sachen selber an. Daher bitte ich euch, etwas Zeit mit zu bringen. Nicht selten wird aus einem "Ich will nur einen Heckumbau" dann doch mal eben ein Komplettaufbau mit einem großen zeitlichen Mehraufwand und schon ist der ganze Zeitplan im Eimer. Ich gebe mein Bestes aber auch ich bin nur ein Mensch und habe, genau wie Du, nur zwei Hände. Und eine Familie.
 
Doch dafür bekommst Du eine saubere Arbeit von mir. Hand drauf.

Wenn ich mal Zeit habe dann ärgere ich meine Bandscheiben und pötter eine Runde auf meiner alten VN 800 durch die Gegend. An Ideen für eigene Projekte mangelt es zwar nicht, doch mir fehlt schlicht die Zeit. Ihr beschäftigt mich genug..........Danny

Mein besonderer Dank geht an den alten Choppertreiber Ralph "Rotbart" für die Hilfe bei der Erstellung dieser Seite. 

Und ganz am Schluß................

.........sei noch gesagt, wer sein Hobby zum Beruf macht, braucht ein anderes. Mein zweites fällt etwas größer aus. Mein Iveco Magirus 90-16 AW. Luftgekühlter Deutz 6 Zylinder Motor. Allrad.

Einer der letzten seiner Art der nicht als umgebautes Expeditionsmobil durch die Sahara getrieben wird. Den klassischen Pritschenaufbau habe ich hergestellt.